WILKOMMEN


ext. Bild
ext. Bild

ext. Bild
ext. Bild
ext. Bild

Das Ende der Illusion
in Aus dem Leben - für das Leben
Du bist gefangen in deinen Verhaltensweisen, weil du es so glaubst.
Würdest du es nicht glauben, wärest du frei.

Die Frage ist: Wer ist das, der das glaubt?

Zur Veranschaulichung stell dir einmal folgendes vor:

Eine gläserne Kugel. So transparent, dass sie nicht einmal schimmert oder spiegelt. Du würdest also glatt dagegen stossen, weil du sie nicht sehen kannst. So klar und durchsichtig ist sie.

Ein namenloses Nichts, ein impliziter Raum, nicht definierbare Existenz.

Und dann bekommt es einen Namen. Von jemandem.

Ein Etikett mit einem Namen drauf wird an der durchsichtigen Kugel befestigt. Alles was man jetzt sehen kann, ist das Etikett.

Ein Etikett namens “JÜRGEN**ALICE**UND VIELE *MEHR * Hast du vielleicht von deinem Vater. Oder deiner Mutter. Und sie werden noch weitere Etiketten dazugeben. “*AN JÜRGEN *AN ALICE *UND UNS ALLE** ist fleissig! JÜRGEN UND ANDRERE**AUCH **ist aber*AUCH ungeschickt! WIR ALLE* muss etwas erreichen!
Ja, die durchsichtige Kugel war vorher schon da. Aber da konntest du sie nicht sehen. Durch die Etiketten kannst du sie sehen.

Da die durchsichtige Kugel von anderen mit Namen angesprochen wird, wird sie bald glauben, dass sie so heißt.
Und sie wird auch all das glauben, was mit dem Namen zu tun hat.

Die durchsichtige Kugel hat sich mit den Etiketten identifiziert.

Nun ist sie jemand. Ein “Ich bin … das oder jenes”

Natürlich bist du in Wahrheit nicht die Summe der Etiketten.

Du bist die durchsichtige Kugel.

Doch die Identifizierung mit den Etiketten ist so stark, dass du bald vergessen hast, wer du bist. Du hast jetzt einen neuen Standpunkt. Dieser besteht zwar nur aus Etiketten, die in Wahrheit Illusionen sind.
Aber du wirst diese Illusionen für die Wirklichkeit halten.

Jetzt bist du im Spiel. Im großen Lebensspiel. Und du wirst versuchen das Spiel zu gewinnen. Aber du wirst verlieren, wieder und wieder.
Das Spiel kannst du nur gewinnen, wenn du das Spiel durchschaust.

Wenn du aussteigst aus dem Spiel. Aber das ist nicht immer ganz leicht.
Das Spiel verführt dich so sehr.

Du hast das Gefühl, dass dir etwas fehlt, dass du etwas erreichen musst, dass du zu deinem “Ich bin ….das und jenes” noch etwas hinzufügen musst. Und hast die Hoffnung, dass du irgend einmal dadurch ankommen wirst.

Nein, so geht das nicht.
Du musst gar nichts tun.

Es passiert, wenn du mit dem Tun aufhörst. Also hör auf damit.
Hör auf zu wünschen, zu denken, geh in die Stille.
Kümmere dich nicht um die lauten Etiketten, sondern um die stille durchsichtige Kugel.

Wie du das machst?

Ich bin während meiner Suche bei vielen Meistern gesessen. Sie alle haben so geredet.
Ich hab es nicht verstanden. Und die vielen anderen auch nicht.
Bis auf einen oder zwei.
Würden Menschen es verstehen können, wären die meisten dieser Menschheit schon angekommen. Aber sie sind es nicht. Außer einigen.
Aber du bist nicht dabei.
Warum ist es so schwer zu verstehen?

Der Verstand, der verstehen will, gehört zur Familie der Etiketten.
Pass auf!
Wie kann denn ein illusionäres Etikett die Wirklichkeit verstehen. Wie kann denn etwas, was von außen dazugegeben worden ist etwas verstehen, was immer schon da ist?

Du warst ein kleines Kind. Jeder war das. Und du warst unschuldig. Man konnte es in deinen Augen sehen.
Doch du hast es nicht verloren. Es ist immer noch da.

Du hast es allerdings vergessen. Es wurde überdeckt mit deinem Namen und allem, was man über dich gesagt hat. Und du hast es geglaubt. Das was man dir gesagt hat. Und du hast vergessen. Das was du bist, warst, immer bist.

Wenn ich jetzt zu dir spreche, spreche ich mit der Summe der Etiketten, die auf der unsichtbaren Kugel kleben.
Wie kannst du mit deinem Etikettenverstand verstehen, was Sein bedeutet?
Ich muss dir irgendwie klar machen, dass alle Etiketten Illusionen sind.

Dass du holographischen Bildern auf den Leim gegangen bist.
Sie schauen so echt aus. Sie fühlen sich so echt an. Ja, du kannst deine Unzulänglichkeit fühlen.
Das ist ein totaler Unsinn.
Die Unzulänglichkeit ist ein Etikett.

Was sagst du jetzt?
Du sagst natürlich: „Das kann ich nicht glauben… ich fühl es ja schon mein ganzes Leben. Andere sagen es auch. Ich hab außerdem Beweise dafür“.
Ist schon sehr gut gemacht diese Illusion.
Mir ist es auch so gegangen. Ich habe es einfach nicht glauben können.

Hier nun mein Rezept: Nimm an, dass es wirklich wahr ist, was du glaubst.
Und dann untersuche es. Ganz genau!
Erforsche das Leben bis in den letzten Winkel.

Hör nicht auf damit, bis du es weißt. Das mit der durchsichtigen Kugel.
So mach ich es mit meinen Seminarteilnehmern.
Bis sie es haben. DAS.

Der Hinweis, dass du alles bist, dass du eins bist, dass du schon angekommen bist, kann einen ziemlich frustrieren.
Denn vom Standpunkt der Illusion kannst du nicht verstehen.
Deine Aufmerksamkeit ist dort fixiert und du kannst sie nicht nach innen richten. Viele wollen es auch gar nicht, weil sie glauben, dass dort nichts zu finden ist.
Ja es macht ihnen sogar Angst.
Wenn ich das oder jenes nicht mehr bin, wer bin ich dann?

Ich zeige dir, was passiert, wenn du so weiter tust, wie du tust.
Wirst du dein Geld weiterhin auf die Bank bringen, wenn du jedes Mal weniger am Konto hast als vorher? Siehst du! Wirst du nicht.

Und genauso wenig wirst du weiterhin dauernd das Spiel verlieren wollen.
Du wirst einfach aufhören damit.

Es gibt also zweierlei. Je nachdem, wo du stehst. Ein “Tun” und ein “Nicht Tun!”
Es gibt etwas zu tun, bis du die Illusion durchschaust.
Es ist kein Tun, um zu gewinnen. Es ist ein Bemühen, damit du verstehen kannst.
Hast du verstanden, weißt du, dass das Spiel Illusion ist.

Es war so perfekt inszeniert, dass du es für die Wirklichkeit gehalten hast. So lange.

Das Schönste daran ist: Jetzt kannst du das Spiel mit viel Spaß spielen.
Du weißt, dass es ein Spiel ist…. nicht die Wirklichkeit.
Wenn du es durchschaut hast, dann gibt es nichts, rein gar nichts zu tun.

Wo befindest du dich ?
Ich will dir nicht erzählen, wie es bei mir war. Warum nicht?
Da kannst du dir nichts abschauen. Es macht keinen Sinn, sich unter einen Baum zu setzen und zu warten.
Bei einem hat das funktioniert.

Du musst es selbst herausfinden. Auf deine Art und Weise.

ext. Bild

Das Ende der Illusion
in Aus dem Leben - für das Leben
Du bist gefangen in deinen Verhaltensweisen, weil du es so glaubst.
Würdest du es nicht glauben, wärest du frei.

Die Frage ist: Wer ist das, der das glaubt?

Zur Veranschaulichung stell dir einmal folgendes vor:

Eine gläserne Kugel. So transparent, dass sie nicht einmal schimmert oder spiegelt. Du würdest also glatt dagegen stossen, weil du sie nicht sehen kannst. So klar und durchsichtig ist sie.

Ein namenloses Nichts, ein impliziter Raum, nicht definierbare Existenz.

Und dann bekommt es einen Namen. Von jemandem.

Ein Etikett mit einem Namen drauf wird an der durchsichtigen Kugel befestigt. Alles was man jetzt sehen kann, ist das Etikett.

Ein Etikett namens “JÜRGEN**ALICE**UND VIELE *MEHR * Hast du vielleicht von deinem Vater. Oder deiner Mutter. Und sie werden noch weitere Etiketten dazugeben. “*AN JÜRGEN *AN ALICE *UND UNS ALLE** ist fleissig! JÜRGEN UND ANDRERE**AUCH **ist aber*AUCH ungeschickt! WIR ALLE* muss etwas erreichen!
Ja, die durchsichtige Kugel war vorher schon da. Aber da konntest du sie nicht sehen. Durch die Etiketten kannst du sie sehen.

Da die durchsichtige Kugel von anderen mit Namen angesprochen wird, wird sie bald glauben, dass sie so heißt.
Und sie wird auch all das glauben, was mit dem Namen zu tun hat.

Die durchsichtige Kugel hat sich mit den Etiketten identifiziert.

Nun ist sie jemand. Ein “Ich bin … das oder jenes”

Natürlich bist du in Wahrheit nicht die Summe der Etiketten.

Du bist die durchsichtige Kugel.

Doch die Identifizierung mit den Etiketten ist so stark, dass du bald vergessen hast, wer du bist. Du hast jetzt einen neuen Standpunkt. Dieser besteht zwar nur aus Etiketten, die in Wahrheit Illusionen sind.
Aber du wirst diese Illusionen für die Wirklichkeit halten.

Jetzt bist du im Spiel. Im großen Lebensspiel. Und du wirst versuchen das Spiel zu gewinnen. Aber du wirst verlieren, wieder und wieder.
Das Spiel kannst du nur gewinnen, wenn du das Spiel durchschaust.

Wenn du aussteigst aus dem Spiel. Aber das ist nicht immer ganz leicht.
Das Spiel verführt dich so sehr.

Du hast das Gefühl, dass dir etwas fehlt, dass du etwas erreichen musst, dass du zu deinem “Ich bin ….das und jenes” noch etwas hinzufügen musst. Und hast die Hoffnung, dass du irgend einmal dadurch ankommen wirst.

Nein, so geht das nicht.
Du musst gar nichts tun.

Es passiert, wenn du mit dem Tun aufhörst. Also hör auf damit.
Hör auf zu wünschen, zu denken, geh in die Stille.
Kümmere dich nicht um die lauten Etiketten, sondern um die stille durchsichtige Kugel.

Wie du das machst?

Ich bin während meiner Suche bei vielen Meistern gesessen. Sie alle haben so geredet.
Ich hab es nicht verstanden. Und die vielen anderen auch nicht.
Bis auf einen oder zwei.
Würden Menschen es verstehen können, wären die meisten dieser Menschheit schon angekommen. Aber sie sind es nicht. Außer einigen.
Aber du bist nicht dabei.
Warum ist es so schwer zu verstehen?

Der Verstand, der verstehen will, gehört zur Familie der Etiketten.
Pass auf!
Wie kann denn ein illusionäres Etikett die Wirklichkeit verstehen. Wie kann denn etwas, was von außen dazugegeben worden ist etwas verstehen, was immer schon da ist?

Du warst ein kleines Kind. Jeder war das. Und du warst unschuldig. Man konnte es in deinen Augen sehen.
Doch du hast es nicht verloren. Es ist immer noch da.

Du hast es allerdings vergessen. Es wurde überdeckt mit deinem Namen und allem, was man über dich gesagt hat. Und du hast es geglaubt. Das was man dir gesagt hat. Und du hast vergessen. Das was du bist, warst, immer bist.

Wenn ich jetzt zu dir spreche, spreche ich mit der Summe der Etiketten, die auf der unsichtbaren Kugel kleben.
Wie kannst du mit deinem Etikettenverstand verstehen, was Sein bedeutet?
Ich muss dir irgendwie klar machen, dass alle Etiketten Illusionen sind.

Dass du holographischen Bildern auf den Leim gegangen bist.
Sie schauen so echt aus. Sie fühlen sich so echt an. Ja, du kannst deine Unzulänglichkeit fühlen.
Das ist ein totaler Unsinn.
Die Unzulänglichkeit ist ein Etikett.

Was sagst du jetzt?
Du sagst natürlich: „Das kann ich nicht glauben… ich fühl es ja schon mein ganzes Leben. Andere sagen es auch. Ich hab außerdem Beweise dafür“.
Ist schon sehr gut gemacht diese Illusion.
Mir ist es auch so gegangen. Ich habe es einfach nicht glauben können.

Hier nun mein Rezept: Nimm an, dass es wirklich wahr ist, was du glaubst.
Und dann untersuche es. Ganz genau!
Erforsche das Leben bis in den letzten Winkel.

Hör nicht auf damit, bis du es weißt. Das mit der durchsichtigen Kugel.
So mach ich es mit meinen Seminarteilnehmern.
Bis sie es haben. DAS.

Der Hinweis, dass du alles bist, dass du eins bist, dass du schon angekommen bist, kann einen ziemlich frustrieren.
Denn vom Standpunkt der Illusion kannst du nicht verstehen.
Deine Aufmerksamkeit ist dort fixiert und du kannst sie nicht nach innen richten. Viele wollen es auch gar nicht, weil sie glauben, dass dort nichts zu finden ist.
Ja es macht ihnen sogar Angst.
Wenn ich das oder jenes nicht mehr bin, wer bin ich dann?

Ich zeige dir, was passiert, wenn du so weiter tust, wie du tust.
Wirst du dein Geld weiterhin auf die Bank bringen, wenn du jedes Mal weniger am Konto hast als vorher? Siehst du! Wirst du nicht.

Und genauso wenig wirst du weiterhin dauernd das Spiel verlieren wollen.
Du wirst einfach aufhören damit.

Es gibt also zweierlei. Je nachdem, wo du stehst. Ein “Tun” und ein “Nicht Tun!”
Es gibt etwas zu tun, bis du die Illusion durchschaust.
Es ist kein Tun, um zu gewinnen. Es ist ein Bemühen, damit du verstehen kannst.
Hast du verstanden, weißt du, dass das Spiel Illusion ist.

Es war so perfekt inszeniert, dass du es für die Wirklichkeit gehalten hast. So lange.

Das Schönste daran ist: Jetzt kannst du das Spiel mit viel Spaß spielen.
Du weißt, dass es ein Spiel ist…. nicht die Wirklichkeit.
Wenn du es durchschaut hast, dann gibt es nichts, rein gar nichts zu tun.

Wo befindest du dich ?
Ich will dir nicht erzählen, wie es bei mir war. Warum nicht?
Da kannst du dir nichts abschauen. Es macht keinen Sinn, sich unter einen Baum zu setzen und zu warten.
Bei einem hat das funktioniert.

Du musst es selbst herausfinden. Auf deine Art und Weise.
ext. Bild ENSCHEIDE smile DU MIT heart ext. Bild
ext. Bild
ext. Bild

Mustertext
Mustertext
Mustertext
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!